skip to Main Content

251. „KUNST IM GUTSHAUS“ – Vortrag der Künstlerin Iris Trostel-Santander zu „Non toxic-printing in der Radierung“

Ausstellungsort:



 Gutshaus Glinde, Möllner Landstr. 53, 21509 Glinde bei Hamburg,
Telefon: 040 - 710 00 411
E-Mail: kunstverein@kvglinde.de / info@gutshaus-glinde.de
Internet: www.kvglinde.de / www.gutshaus-glinde.de/kunst_kultur/home
Ausstellungstitel:„ Hi_Story„ Vortrag der Künstlerin Iris Trostel-Santander zu
„Non toxic-printing in der Radierung“
Aussteller: Iris Trostel-Santander – Halle (Saale)
Spezial!:Sa., 14.03. um 18:00 Uhr – Vortrag der Künstlerin zu
„Non toxic-printing in der Radierung“ (gesündere Alternativen zum traditionellen Tiefdruck“) - Eintritt frei!

„Gedruckt wird weiter analog, irgendwann sogar ganz ohne Gift

Zwei Künstlerinnen aus Halle wollen auch im Digitalzeitalter ihr Handwerk für künftige Generationen bewahren. Dafür tüfteln sie an neuen Techniken und Verfahren.

Von

Luca Schooß Neves, Städtische Zeitung Halle, März 2019

 

Iris Trostel Santander in ihrem Atelier mit Handwerkszeug, der Druckpresse. Die Verfahren, die die junge Hallenserin dort anwendet, sind nicht immer gesund. Deshalb tüftelt die 35‐Jährige an neuen Möglichkeiten. Foto Luca Schooß Neves

Halle/StäZ – Wer glaubt, die analoge Druckkunst so ganz ohne Computer und anspruchsvolle Designprogramme sei tot, irrt. Davon sind zumindest die Künstlerinnen Iris Trostel Santander und Marianne Thurm überzeugt. Deshalb öffnen die beiden Hallenserinnen ihr Atelier am Böllberger Weg jetzt für Neugierige. Es wird zu einem von mehr als 200 Veranstaltungsorten in Deutschland, an denen am 15. März, dem „Tag der Druckkunst“, in Workshops und Ausstellungen die Bedeutung dieser Kunstform vermittelt werden soll. Die Aktion geht auf die Entscheidung der deutschen UNESCO‐Stiftung zurück, die Druckkunst zum immateriellen Erbe zu erklären. Die beiden halleschen Künstlerinnen wollen dieses Erbe nicht nur weiterführen, sondern auch gleich weiterentwickeln. Ihr Ziel: gesund drucken können. Denn ihre Kunst ist noch immer durch die bisher angewendeten Stoffe und Methoden nicht nur analog, sondern durchaus auch giftig. „Non‐toxic printing“ ist deshalb das Stichwort. Doch was in anderen Ländern schon üblich ist, steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen.

immaculata1afterVelazquezKaltnadelradierung mit dem Titel „immaculata1afterVelazquez“ Foto: Iris Trostel Santander

Iris Trostel Santander hat über die alten Meister die Grafik für sich entdeckt. Die in Berlin geborene und in Spanien teilweise aufgewachsene Künstlerin war schon während ihrer Schulzeit daran interessiert, figürlich zu zeichnen und die Natur als Vorbild zu nehmen. „Doch das wurde in Westberliner Schulen nicht gefördert“, sagt die 35‐Jährige. So habe sie suchen müssen, bis sie die Druckkunst für sich entdecken konnte. Nach der Schule schloss die Künstlerin zunächst ein Architekturstudium in Potsdam ab, um daraufhin an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Kunst auf Lehramt zu studieren. Hier malte sie anfänglich und studierte schließlich bei Professor Rainer Schade . Daraufhin begann sie sich mit verschieden Drucktechniken auseinanderzusetzen.

„Am Drucken gefällt mir vor allem das Körperliche und Aggressive. Denn mit der Nadel fügt man der Oberfläche Verletzungen zu“, sagt Iris Trostel Santander. Während die Malerei sehr fließend sei, brauche man beim Drucken Kraft und Stärke. Ihr gefalle, dass der Prozess sehr etappenhaft und systematisch sei. „Künstlerische Freiheit habe ich nur bei den Radierungen, also, wenn ich in die Platten zeichne.“ Der Rest sei immer gleich. Nach der Radierung färbt Iris Trostel Santander die Platte. Daraufhin wischt sie mit einer Gaze, einem mullartigen Stoff, die Platte wieder sauber. Nur in den Vertiefungen bleibt dabei die Farbe erhalten. Schon am Tag zuvor, werde das Papier in Wasser eingelegt und in einer Folie feucht gehalten. „Die Druckplatte mit der Farbe wird dann in einer 400 Kilo schweren, mechanisch betriebenen Presse auf das feuchte Papier gepresst“, erklärt die Künstlerin ihre durchaus kraftvolle Arbeit. Feuchtigkeit und Druck bewirken, dass das Papier die Farbe aus den Vertiefungen aufnimmt.

 

Problematisch beim Drucken sei Iris Trostel Santander zufolge, dass dabei häufig gesundheitsschädigende Stoffe verwendet würden. „Viele Lacke oder auch Asphaltkörner, die bei dem Aquatinta‐Verfahren gebraucht werden, sind gesundheitsschädlich und häufig krebserregend.“ Die Künstlerin erzählt, dass sie sich früher beim Drucken häufig schlecht gefühlt habe und ihre Nase ständig gelaufen sei. „Das führte dazu, dass ich nur noch mit Schutzmaske drucken konnte.“ Die Schwangerschaft ihrer Atelierpartnerin Marianne Thurm und eine Allergie veranlassten die beiden Hallenserinnen, sich mit alternativen Materialien auseinanderzusetzen, um das Drucken weniger schädlich zu machen. Ungiftig seien zwar immer noch nicht alle von ihnen verwendeten Materialien, sagt Iris Trostel Sanatander. „Aber zumindest weniger schädlich.“

Noch sind die beiden Künstlerinnen dabei, zu forschen und auszuprobieren. Sie folgen dem Prinzip „learning by doing“ und waren nach eigenen Worten schon erfolgreich. „Mit wasserlöslichen Farben können wir die Kaltnadeltechnik bereits im Non‐toxic‐Verfahren anwenden“, so Iris Trostel Santander. Bei der Aquatinta hingegen, ein Verfahren, bei dem mithilfe eines Staubkastens eine Staubschicht auf die Platte aufgetragen wird, hätten sie „die richtige Methode noch nicht geknackt.“ Was sie mittlerweile zu mindest wissen: „Puderzucker ersetzt nicht in einem befriedigenden Maß die bisher genutzten giftigen Asphaltkörner.“

Für die Künstlerinnen sei die Entwicklung von Non‐toxic‐Druckverfahrens „wie gesundes Essen. Wir machen das erstmal für uns, wir wollen aber auch andere informieren.“ Noch sei nicht klar, ob es zukünftig auch Workshops oder Ähnliches zu den neuen Verfahren geben werde. „Wir sind aber sicher, dass es auch in der digitalen Welt weiter einen Platz für die Grafik geben wird. Drucken, das ist das Gegenteil zum Internet“, sagt Iris Trostel Santander, und genau darin sehe sie die Chancen und Möglichkeiten dieser Kunstform. Während das Internet schnell und digital sei, sei das Drucken eben langsam und analog. Nicht nur deshalb begreift die Künstlerin die Grafik als Gegenpol zur digitalen Welt. Sondern auch, weil die unterschiedlichen Arbeitsschritte sich nicht beliebig beschleunigen lassen und so eine beruhigende Wirkung entfalten. Die Systematik, die Zeit, und das sinnliche oder haptische Gefühl, mit einem Gegenstand zu arbeiten, ihn zu berühren und zu verändern, das zusammen könne entschleunigend wirken.

Iris Trostel Santander sagt aber auch, dass sich Digitalisierung und Grafik nicht notwendigerweise ausschließen, sondern sich auch ergänzen können. Durch das Zeichnen lasse sich viel besser nachvollziehen, wie zum Beispiel digitale Bildbearbeitungsprogramme funktionieren. Und nach einer dreijährigen Abstinenz vom Internet nutze auch sie wieder die sozialen Medien, um sich und ihre Arbeiten zu präsentieren. Für problematischer als die Digitalisierung hält sie aber die zunehmend steigenden Preise für Ateliers: „Halle ist zwar noch lange nicht Berlin, aber in der Vergangenheit war es günstiger.“

Anja Rieke

1967 in Emden geboren
1986 Abitur, anschließender Lehre in einer Tischlerei
1988-93 Studium der Innenarchitektur
1993-2009 Innenarchitektin in einem Gestaltungsbüro
für Kreuz- und Fahrgastschiffe
1999 Beginn der künstlerischen Tätigkeit im Atelier Zwalinna, Hamburg
2010-2015: Kunstakademie Reichenhall und Kunstakademie Wien
Dozenten: G. Almbauer, R. Dale
Mitglied der Künstlergruppe - 7 Painters -

Einzel- und Gruppenausstellungen:
Galerie am Michel 2010, DPV-Deutscher Pressevertrieb 2011
„Blauer Fasan“ Wiesmoor 2012, Asklepios Klinikum Hamburg 2013
Kunstauktion Rotary Club Hamburg-Elbe 2012 / 2013 / 2014 / 2018
FormArt 2014, Fabrik der Künste 2014, Teltower Kunst-Sonntag 2014
FormArt 2015, Massage Hamburg 2015, AuraKure 2015, Kunstgriff 2015,
FormArt 2016, AuraKure 2016, Galerie „Papenhuder 57“ 2016,
HamburgGalerie 2016/17, Selekta-Studio 1 2017
Kunst im Garten 2017, Alsterart 2017, Kunst im Gang 2017
Hamburg zeigt Kunst 2018, Alsterart 2018
Atonale 2019, Malerweekend Reinbek 2019, Kunstherbst 2019

Back To Top